Wir über uns

Die Modellbahnfreunde Herpf-Suhl-Hirschbach sind eine kleine Gruppe von Modellbahnern, die ihre aus Modulen bestehenden Heimanlagen in unregelmäßigen Abständen zu einer Gesamtanlage zusammenfügen.

Unsere Anlage

Der grundlegende Aufbau unserer Anlage besteht aus einzelnen Segmenten, die durch eine einheitliche Form der Übergänge vielfältige Aufbaumöglichkeiten bieten. Als Basis für den Modulübergang dient bei uns die Normung des Fremo. Zur Auswahl stehen dort eine flache Form (E 96) sowie eine Berg / Tal- Variante (B96). Eine Kombination der Kopfformen bzw. Wechsel der Bergseiten auf einem Modul ermöglichen dann unzählige Varianten in der Zusammenstellung.

 

Die Steuerungstechnik

Die gemeinsame Basis unserer Modulanlage ist das 2- Leiter Gleichstromsystem. Im Jahre 2003 erfolgte die Umstellung auf Digitalbetrieb. Das relativ preiswerte und leicht zu bedienende System Daisy von Uhlenbrock erwies sich anfangs für den kleinen Anlagenbetrieb zu Hause als völlig ausreichend. Den technisch perfekten Digitalbetrieb brachte uns dann die Anschaffung einer Intellibox vom gleichen Hersteller. Die Daisy-Handregler konnten am Loconet weiter verwendet werden.

 

Der Betrieb

Der Variantenreichtum beim Aufbau einer Modulanlage darf nicht über die Einschränkungen beim Fahrbetrieb hinwegtäuschen. Im Gegensatz zu einer Großanlage mit Gleiswendeln und „unterirdischen“ Zugspeichern in Form von riesigen Schattenbahnhöfen steht bei einer Modulanlage nur eine ständig sichtbare Ebene zur Verfügung. Um einer „Verstopfung“ der Bahnhöfe zu begegnen, verkehren bei uns abhängig von der Anzahl der zur Verfügung stehenden Bahnhofsgleise nur wenige Züge. Bei unserer ausgedehnten Anlagenform ist ein für manche Zuschauer sicher langatmig wirkendes Umsetzen der Lokomotiven in den Endbahnhöfen notwendig. Die Entschädigung dafür sind dann unsere weit geschwungenen Streckenverläufe, die dem interessierten Publikum ein „Mitgehen“ mit dem Zug ermöglichen.